Wir zeigen Euch die Sehenswürdigkeiten in Leipzig!

In Leipzig gibt es allerhand zu entdecken. Wir zeigen Euch die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und vieles mehr - einzigartig: bei unserer Stadtführung durch Leipzig und den Stadtrundfahrten auf dem Segway!


Sehenswürdigkeiten innerhalb der kompakten Innenstadt

Das ist eine Besonderheit: die historische Altstadt von Leipzig - die heutige Innenstadt - ist mit nur etwa einem halben Quadratkilometer Fläche ganz besonders klein. Deshalb lassen sich viele Sehenswürdigkeiten in Leipzig zu Fuß erreichen. Wir zeigen Sie Euch bei unserem Stadtrundgang: unsere Stadtführung 2.0 durch Leipzig ist einzigartig!

Passagen & Höfe

Rotunde der Mädler-Passage Leipzig
Einblick in die Mädler-Passage in Leipzig

Als Handelsstadt war in Leipzig schon immer ausreichend Platz für die Händler und Lieferanten nötig. Da das Be- und Entladen der Pferdefuhrwerke auf der Straße schnell die ganze Stadt verstopft hätte, wurde dies auf die Innenhöfe verlagert. Um besser wieder ausfahren zu können, wurden die meisten dieser Höfe als Durchgangshöfe angelegt oder zu solchen erweitert. Mit der Industrialisierung zu Beginn des 20. Jahrhunderts und dem sich dadurch deutlich geänderten Handel von der Warenmesse hin zur Mustermesse entstanden aus vielen dieser Höfe die heute bekannten Passagen. Diese bilden ein sehr interessantes und sehenswertes Wegesystem ausschließlich für Fußgänger - parallel zu den Straßen und Gassen der Stadt.


Leipziger Hauptbahnhof

Leipziger Hauptbahnhof mit der Beleuchtung in der Vorweihnachtszeit
Hauptbahnhof Leipzig mit weihnachtlicher Beleuchtung

In Leipzig wurde Eisenbahngeschichte geschrieben, denn von hier startete die erste deutsche Ferneisenbahn - in Richtung Dresden. Diese rund 120 km lange Strecke konnte damals in (für die damalige Zeit) atemberaubenden knapp 4 Stunden bewältigt werden - heute ist bis zum damaligen Endpunkt (dem heutigen Bahnhof Dresden-Neustadt) nur noch etwa eine Stunde unterwegs.

Mit dem Wachstum des Eisenbahnnetzes stieg aufgrund der zentralen Lage die Bedeutung von Leipzig als Eisenbahnknotenpunkt, so dass zu Beginn des 20. Jahrhunderts der heute noch in Betrieb befindliche Hauptbahnhof die Vorgängerbauten ersetzte. Auch wenn die Anzahl der Gleise mit dem Umbau in den 1990ern reduziert wurde, ist der Leipziger Hauptbahnhof nach wie vor der flächenmäßig größte Kopfbahnhof in ganz Europa.


Opernhaus (Leipziger Oper)

Oper Leipzig am Augustusplatz
die Oper Leipzig am Augustusplatz

Der Augustusplatz - heute eingegrenzt von Oper und Gewandhaus - liegt außerhalb der historischen Stadtgrenzen, zählt heute aber zur Leipziger Innenstadt. An der Stelle der heutigen Oper stand zuvor das 1868 eingeweihte "Neue Theater", welches jedoch im 2. Weltkrieg stark zerstört wurde. Nach dem Abbruch wurde Ende der 1950er Jahre das heute bekannte Opernhaus gebaut. Während das Gebäude heute zu den schönsten der damaligen Zeit zählt, hatte man es damals bei der Eröffnung als "schon nicht mehr zeitgemäß" betitelt - denn für die damalige Zeit folgte es den Maßstäben klassizistischer Theaterarchitektur zu offensichtlich.


Gewandhaus

Gewandhaus Leipzig hinter dem Mendebrunnen
Gewandhaus Leipzig mit dem Mende-Brunnen

Direkt gegenüber dem Opernhaus steht das Gewandhaus. Und auch wenn das Gebäude mit "Gewändern" eigentlich gar nichts zu tun hat, sind diese tatsächlich der Ursprung des Namens. Denn es ist nicht das erste Gebäude für das namengebende Orchester, sondern bereits das dritte - das erste Gebäude war damals tatsächlich das Messehaus der Tuchmacher, in dessen Dachboden später ein repräsentativer Konzertsaal eingebaut und die Spielstätte des dann so genannten "Gewandhausorchesters" wurde.

Das aktuelle Gebäude wurde Ende der 1970er Jahre neu errichtet und war der einzige Konzerthaus-Neubau in der gesamten Zeit der DDR. Zuvor stand an gleicher Stelle ein Vorgänger-Bau des Museums der bildenden Künste, der im 2. Weltkrieg jedoch komplett zerstört wurde.


Altes Rathaus am Marktplatz

Altes Rathaus Leipzig, im Vordergrund Eingang zur unterirdischen S-Bahn-Station "Markt"
Altes Rathaus Leipzig am Marktplatz

Das Alte Rathaus der Stadt Leipzig hat eine sehr wechselvolle Geschichte, bei der vieles weiterhin unbekannt ist. Während man sicher weiß, dass die Stadtverwaltung im Jahr 1905 vom Alten ins Neue Rathaus umgezogen ist, sind die Zahlen vom Beginn des Rathauses nicht komplett überliefert. Denn dieses Gebäude wurde nicht "am Stück" gebaut, sondern entstand aus dem Zusammenschluss mehrerer einzelner Gebäude, die optisch (zusammen mit dem Bau des zentralen Treppenturms) angeglichen wurden.

Das Alte Rathaus beherbergt heute Ausstellungen des Stadtgeschichtlichen Museums und erstrahlt seit der Fassaden-Renovierung 2017/18 wieder als wahres Schmuckstück am Marktplatz.


Nikolaikirche

Nikolaikirche Leipzig aus der Froschperspektive vom Nikolaikirchhof
Nikolaikirche Leipzig

Mit der Verleihung von Stadt- und Marktrecht vor reichlich 850 Jahren begann in der Stadt Leipzig der Bau der Nikolaikirche. Sie ist heute die älteste Kirche der Stadt - und auch die größte.

Besondere Bedeutung hatte die Nikolaikirche während der Zeit der DDR. Denn bereits Anfang der 1980er Jahre begannen die regime-kritischen Montagsgebete, an denen zu Beginn nur wenige Menschen teilnahmen. Daraus entwickelte sich im Laufe der Jahre eine Bewegung, die im Herbst 1989 in die großen Montagsdemonstrationen gipfelte, bei denen teils hunderttausende Teilnehmer von der Nikolaikirche startend auf dem (Straßen-)Ring friedlich um die gesamte Innenstadt zogen, was als "Montagsdemonstrationen" in die Geschichte einging.


Thomaskirche

Thomaskirche Leipzig
Thomaskirche Leipzig

Neben der Nikolaikirche ist die Thomaskirche eine der beiden Hauptkirchen der Stadt Leipzig. Beide Kirchen sind die einzigen (von einst drei Kirchen) innerhalb der historischen Stadtgrenzen.

Weltweite Bekanntheit erlangte die Thomaskirche als Wirkungsstätte von Johann Sebastian Bach und durch den Thomanerchor. Letzterer wurde bereits vor über 800 Jahren gegründet und zählt als ältester Knabenchor in Deutschland.

Zur Ehrung des Thomaskantors Johann Sebastian Bach wurden im Jahr 1950 - 200 Jahre nach seinem Tod - seine Gebeine aus der kriegszerstörten Johanniskirche in die Thomaskirche überführt. Auch das Denkmal neben der Kirche unterstreicht die Wichtigkeit Bachs für diese Kirche.



Sehenswürdigkeiten außerhalb der Innenstadt

Neben der kompakten Innenstadt gibt es noch viel mehr zu entdecken - immerhin hat Leipzig eine Gesamtgröße von rund 300 Quadratkilometern und kann bei der Fläche locker mit einigen anderen Städten mithalten, die deutlich mehr Einwohner haben. Bei unseren Stadtrundfahrten durch Leipzig auf dem Segway führen wir Euch an vielen Highlights entlang.

Zoo Leipzig

Giraffen auf der Afrika-Savanne des Zoo Leipzig
Giraffen auf der Afrika-Savanne des Zoo Leipzig (Blick vom Zooschaufenster)

Der Zoo Leipzig zählt zu den schönsten Zoos weltweit. Auch wir (die Betreiber dieser Seite) haben schon viele Tiergärten auf der Welt gesehen und können dem voll und ganz zustimmen!

Um das Jahr 2000 begann ein sehr umfangreicher Umbau des gesamten Geländes. Weg von der veralteten "Käfighaltung", hin zu großzügigen naturnahen Anlagen. Oftmals werden verschiedene Tiere gemeinsam auf einer Anlage gehalten, womit auch ganz unterschiedliche Interaktionen beobachtet werden können.

Bereits mit dem Wachstum des Zoos in den 1970er Jahren wurde das "Zooschaufenster" geschaffen, bei dem man von außen einen kleinen Einblick auf die Afrika-Savanne - mit echten Zebras, Giraffen, Antilopen und mehr - hat.


Panometer Leipzig

Panometer Leipzig - Ansicht von der Straße
Außenansicht des Panometer Leipzig

Eines der ehemals zur Speicherung von Stadtgas errichteten Gebäude beherbergt seit mittlerweile mehreren Jahren ein ganz besonderes Highlight: das größte 360-Grad-Panorama der Welt im Panometer Leipzig. Was sich anfangs mit der Ausstellung des Mount Everest gegenüber den vielen kritischen Stimmen erst behaupten musste, ist inzwischen eine der Attraktionen der Stadt. Mehrere Motive waren bereits zu sehen - jeweils als großes Rundbild, immer mit einer thematisch passenden Ausstellung dazu. Das Panoramabild ist so groß und hoch, dass man selbst mit dem 15 Meter hohen Treppenturm in der Mitte "nur" auf die Hälfte der Gesamthöhe des Bildes klettern kann.


Völkerschlachtdenkmal

Völkerschlachtdenkmal Leipzig, mit Wasserbecken und Pflanzen im Vordergrund
Völkerschlachtdenkmal in Leipzig

Die Völkerschlacht bei Leipzig im Jahr 1813 war vor dem ersten Weltkrieg die größte Schlacht der Welt. Unzählige Soldaten verloren ihr Leben oder wurden teils schwer verwundet, obwohl die Militäroffensive nur 3 Tage andauerte.

Genau 100 Jahre nach der Schlacht wurde zur Mahnung und Erinnerung nach 15-jähriger Bauzeit das Völkerschlachtdenkmal eröffnet, das als höchstes Denkmal in Europa auch heute noch die Silhouette der Stadt prägt.

Da die Umgebung keine hohe Bauten aufweist, bietet sich von der obersten Plattform ein fantastischer Blick auf Leipzig und die Umgebung.
Unser Tipp: besucht das Denkmal im Dunkeln (auch wenn dann der Eintritt nicht mehr möglich ist) und lasst dabei die besonders faszinierende Lichtspiegelung des Denkmals im Wasser auf Euch wirken.


historische Alte Messe Leipzig

Doppel M - Mustermesse-Logo - Alte Messe Leipzig
das Doppel-M - das Logo der Messe Leipzig (am Alten Messegelände)

Das beginnende 20. Jahrhundert sorgte mit der einsetzenden Industrialisierung für sehr viele Veränderungen - auch in Leipzig. Aus den Messen, bei denen Waren direkt verkauft wurden, sind Mustermessen geworden - Ausstellungen, bei denen erstmals nur Muster begutachtet wurden statt die Ware direkt mitzunehmen. Dieses Prinzip hat bis heute Bestand, wenn man zum Beispiel an die Auto- oder Technikmessen auf der ganzen Welt denkt.

Das damals gegründete Messegelände nahe dem Völkerschlachtdenkmal wurde bis nach der Wende als solches genutzt - vor allem auch für die großen Messen zur Zeit der DDR. Seit Mitte der 1990er Jahre gibt es ein neues Messegelände im Norden von Leipzig, das technisch auf dem aktuellen Stand und passend dimensioniert ist. Die historische Alte Messe bietet heute vor allem Büroflächen und Einkaufsmöglichkeiten.


Auwald und Parks

Johannapark Leipzig, mit Wasser und Brücke
Leipzig ist zeigt sich auch zentrumsnah als besonders grüne Stadt

Einer der größten Auwälder in Mitteleuropa zieht sich quer über das Stadtgebiet von Leipzig. Im zentrumsnahen Gebiet besteht dieser grüne Streifen aus zahlreichen Parks, die zum Verweilen einladen und nicht nur Menschen einen Rückzugsort bieten, sondern vor allem auch Lebensraum für zahlreiche Tiere darstellen.
Neben einer teils einzigartigen Pflanzenwelt sind auch viele Wasserstellen anzutreffen, die eine ganz besonders malerische Atmosphäre schaffen.

Da die Parks unmittelbar aneinander angrenzen, sind sie jeweils ganz einfach zu erreichen. Und ganz besonders: sie starten schon unmittelbar an der Innenstadt am Neuen Rathaus - von dort kann man komplett durchs Grüne sogar das Leipziger Neuseenland erreichen.